Der Kranich als Friedenssymbol

Internationale Friedensschule Bremen
Ort Der Begegnungen Der Generationen Und Kulturen

Zur Startseite   Kontakt   Impressum   Bürgerhaus


Aktuell

Praxis

Orte

Netzwerk

Personen

Archiv

Andere Aktivitäten

Bilder

Beratungsstellen für Ausländer und Flüchtlinge

Flüchtlingsinitiative Bremen

Unsere Beratung

Unsere Beratung ist kostenlos, anonym, vertraulich und solidarisch.
Frauen werden auf Wunsch von Frauen beraten.
Wir sprechen deutsch und englisch. Nach vorheriger Absprache auch französisch, arabisch, türkisch, spanisch und griechisch.
Für weitere Sprachen können Dolmetscher_innen angefragt werden.

Unser Büro ist geöffnet:
Dienstag          09      -      12 Uhr
Mittwoch         17      -      19 Uhr
Donnerstag      10      -      14 Uhr


Flüchtlingsrat Bremen

Selbstverständnis der Flüchtlingsräte

Die Landesflüchtlingsräte sind unabhängige Vertretungen der in den Bundesländern engagierten Flüchtlingsselbstorganisationen, Unterstützungsgruppen und Solidaritätsinitiativen. Die Landesflüchtlingsräte sind vernetzt und Mitglied in der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge PRO ASYL. Die Landesflüchtlingsräte sehen es als staatliche Aufgabe an, Flüchtlingen unter seriöser Beachtung ihrer Fluchtgründe und humanitären Nöte, großzügige Aufnahme, effektiven Schutz, nachhaltige Integration und eine selbst bestimmte Zukunftsperspektive einzuräumen.


save me - eine stadt sagt ja

Am 24.Februar 2010 wurde die Arbeitsgruppe save-me Bremen unter der Federführung des Vereins „Zuflucht–Ökumenische Ausländerarbeit e.V.“ gegründet.





Ziele der Kampagne in Bremen:

  • Möglichst viele Verbände und Einzelpersonen für ein Resettlement, ein Neuansiedlungsprogramm für Flüchtlinge zu gewinnen.
  • Festes, bundesweites Aufnahmekontingent von Flüchtlingen im Rahmen des Resettlementprogramms des UNHCR.
  • Selbstverpflichtung der Stadt Bremen zur Beteiligung am Resettlementprogramm.
    Bremen hat "ja" gesagt.
    27.01.2011-Bremische Bürgerschaft (Landtag) votiert einstimmig für die Aufnahme von Flüchtlingen.

  • Fortlaufende Information über die Resettlementpraxis und die Situation von Flüchtlingen.
  • Unterstützung der Flüchtlinge in ihrer Integration durch das Land Bremen.
  • Begleitung der Flüchtlinge durch Paten und Patinnen - je nach Zeit und Möglichkeiten


Ein breites Bündnis von PRO ASYL mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR), mit Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen fordert die Einrichtung eines Programms zur kontinuierlichen Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland.


kargah e.V.

kargah (Werkstatt) e.V. für interkulturelle Kommunikation, Flüchtlings- und Migrationsarbeit wurde 1980 gegründet, ist unabhängig, gemeinnützig und seit 1986 als eingetragener Verein beim Amtsgericht Hannover registriert. Gegründet wurde kargah als Selbsthilfeverein durch ExiliranerInnen, die sich gegenseitig Hilfe und Unterstützung bei Alltagsproblemen gaben.

kargah ist seit 1991 im Rahmen des Landesprogramms für "Dezentrale Flüchtlingssozialarbeit" Träger einer Beratungsstelle für MigrantInnen und Flüchtlinge und führt seit 1996 Maßnahmen zur beruflichen und sprachlichen Qualifizierung von Flüchtlingen, MigrantInnen und AussiedlerInnen durch. Durch die Aufnahme der Projekte hat die in Selbsthilfe organisierte Arbeit des Vereins einen neuen Raum gefunden und damit im Bereich interkultureller Arbeit und Entwicklung eine Basis für praktische Bildungs- und Qualifizierungsangebote bekommen. Der Verein ist seitdem ein Ort, von dem in vielfältigen Kooperationsformen und Modellprojekten neue Akzente für die Migrations- und Flüchtlingspolitik in der Stadt Hannover/Niedersachsen ausgehen. Dadurch ist der Verein auch auf europäischer Ebene interkulturell vernetzt.

nach oben



Projektanschrift: "Internationale Friedensschule Bremen",
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
c/o Gerd Meyer, Kirchheide 49, 28757 Bremen

Tel.: 0421 662115
Mail:gerdmeyer@friedensschule-bremen.de


© 2005 Projekt Internationale Friedensschule Bremen   |   Statistik