Der Kranich als Friedenssymbol

Internationale Friedensschule Bremen
Ort Der Begegnungen Der Generationen Und Kulturen

Zur Startseite   Kontakt   Impressum   Bürgerhaus


Aktuell

Praxis

Orte

Netzwerk

Personen

Archiv

Mehr

Bilder

27. Januar - Erinnerung an die Opfer  des NS-Systems

Seit 1996 wird in Deutschland der 27. Januar als Tag der Erinnerung an alle Opfer des NS-Regimes begangen, die durch das Naziregime  entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden. Der damalige Bundespräsident Roman Herzog hatte am 3. Januar 1996 mit einer Proklamation diesen Erinnerungstag begründet. Als historischer Hintergrund wird damit auch an die Befreiung der KZ-Häftlinge in Auschwitz / Lager Birkenau II durch Soldaten der Roten Armee erinnert.

In seiner Begründung sagte Roman Herzog: „Die Erinnerung darf nicht enden, sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Der 27. Januar wurde schon vorher in Israel, Großbritannien und Italien als Gedenktag begangen. Am 1. Nov. 2005 erklärte die Vollversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar zum internationalen Holocaustgedenktag.

In Bremen koordiniert die Landeszentrale für politische Bildung, gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern, jährlich eine Veranstaltungsreihe zur Erinnerung an die Opfer des NS-Systems. Die Internationale Friedensschule Bremen beteiligt sich auch 2016 mit eigenen Programmbeiträgen:

Sonntag, 24. Januar 2016

10.00 Uhr Gedenkgottesdienst
Pastor Jan Lammert
Kirchengemeinde Alt-Aumund, An der Aumunder Kirche 4

11.00 Uhr Gedenken am Platz der ehemaligen Aumunder Synagoge
Jacob-Wolff-Platz, Ecke Neue Str.
Ortsbeirat Vegesack mit Kranzniederlegung
Internationale Friedensschule Bremen
Kirchengemeinde Alt-Aumund

anschließend 11.45 Uhr "Bremen, eine schweigende Stadt"?
Gemeindehaus An der Aumunder Kirche 2

über Reaktionen der nichtjüdischen Bevölkerung auf die Novemberpogrome von 1938
Vortrag von Rolf Rübsam
Ortsbeirat Vegesack, Internationale Friedensschule Bremen, Kirchengemeinde Alt-Aumund

nach oben



Projektanschrift: "Internationale Friedensschule Bremen",
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
c/o Gerd Meyer, Kirchheide 49, 28757 Bremen

Tel.: 0421 662115
Mail:gerdmeyer@friedensschule-bremen.de


© 2005 Projekt Internationale Friedensschule Bremen   |   Statistik