Der Kranich als Friedenssymbol

Internationale Friedensschule Bremen
Ort Der Begegnungen Der Generationen Und Kulturen

Zur Startseite   Kontakt   Impressum   Bürgerhaus


Aktuell

Praxis

Orte

Netzwerk

Personen

Archiv

Andere Aktivitäten

ARCHIVGESPRÄCH

 Dienstag 15. Januar 17 Uhr
 im G.-H.- Bürgerhaus Vegesack (Studiobühne)

Historische Dokumente
Präsenz der NSDAP in Bremen-Farge/Rekum

Dr. med. Ernst-Adolf Chantelau, Professor i.R.
 
Farge/Rekum ist bekannt für die riesigen Rüstungsbauprojekte der NS-Diktatatur:
Wifo-Tanklager, Marine-Öltanklager, U-Bootbunkerwerft `Valentin`.
Häftlinge und Zwangsarbeiter waren unter unmenschlichen Bedingungen einer `Vernichtung durch Arbeit` ausgesetzt. Reste der Rüstungsbauten und Häftlingslager sind noch im Ort zu sehen. Wenig ist dagegen bekannt über die lokale NSDAP - als hätte es die Partei in Farge nie gegeben.

Informationstafel der NSDAP, um 1939.

Infotafel der
                NSDAP

 Focke-Museum, Bremen. Foto privat


Bisher unerschlossene, einzelne Bild- und Textdokumente dagegen zeigen, dass die NSDAP mit ihren Organisationen SA und Hitlerjugend schon seit 1931 in Farge präsent war. Der gebürtige Farger Dr. Ernst-Adolf Chantelau hat diese Dokumente recherchiert und stellt sie im Einzelnen vor.

nach oben



Projektanschrift: "Internationale Friedensschule Bremen",
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
c/o Gerd Meyer, Kirchheide 49, 28757 Bremen

Tel.: 0421 662115
Mail:gerdmeyer@friedensschule-bremen.de


© 2005 Projekt Internationale Friedensschule Bremen   |   Statistik