Der Kranich als Friedenssymbol

Internationale Friedensschule Bremen
Ort Der Begegnungen Der Generationen Und Kulturen

Zur Startseite   Kontakt   Impressum   Bürgerhaus


Aktuell

Praxis

Orte

Netzwerk

Personen

Archiv

Andere Aktivitäten


ARCHIVGESPRÄCH“
Dienstag, 14. Mai 2019„

Die islamische Republik IRAN


Die Darstellung des „Mullah-Staates“ in den Medien
und eigene Erfahrungen mit der politischen Realität im Iran

Vortrag/Diskussion mit
Jamal Herdzik M.A.
Studium Islamwissenschaften / Iranistik
Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg

Dienstag, 14. Mai, 19.00 Uhr
Studiobühne im G.-H.-Bürgerhaus-Vegesack (Kellergeschoß)

Der Vortrag gibt einen Einblick in ein Land voll eindrucksvoller Kultur und vielschichtiger Realitäten. Es werden Akteure vorgestellt, die sich bemühen, die Islamische Republik Iran in dieser Vielschichtigkeit international zu präsentieren.

In der internationalen Berichterstattung macht die Islamische Republik Iran vor allem durch Menschenrechtsverletzungen, dem Vorwurf nuklearer Aufrüstung und Kriegstreiberei in ihren Nachbarstaaten Schlagzeilen. Scheinbar allein durch die islamische Religion motiviert, wirkt der „Mullah-Staat“ undurchsichtig und bedrohlich.

Jedoch wird die Islamische Republik nicht nur verstärkt in die internationale Politik eingebunden, sondern es finden auch auf ziviler Ebene immer intensivere Vernetzungen in die globale Gemeinschaft statt.

Im heutigen Iran trifft man z.T. auf eine junge, dynamische und weltoffene Zivilbevölkerung, wobei eine aktive Kunst- und Musikszene das Bild vom „starren Staat“ kontrastiert bzw ergänzt. Somit hat der Iran über seinen berechtigt oder unberechtigt schlechten Ruf herausreichende Potentiale.

Nach einem einjährigen Studienaufenthalt im Iran ist der Islamwissenschaftler Jamal Herdzik seit 2015 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Freiburg in einem Projekt über die Ursachen des Iran-Irak Konfliktes tätig. 1989 in Bremen geboren,studierte er Islamwissenschaften mit dem Schwerpunkt Iranistik an Universitäten in Freiburg, Teheran, Isfahan und Basel. Neben Tutorentätigkeiten und der Leitung universitärer Seminare promoviert er über das Thema „Transsexualität in der Islamischen Republik“.

nach oben



Projektanschrift: "Internationale Friedensschule Bremen",
Gustav-Heinemann-Bürgerhaus
c/o Gerd Meyer, Kirchheide 49, 28757 Bremen

Tel.: 0421 662115
Mail:gerdmeyer@friedensschule-bremen.de


© 2005 Projekt Internationale Friedensschule Bremen   |   Statistik